Bittere Heimschlappe gegen Erzgebirgler

Tischtennis – Landesliga: TTV 1990 Wurzen – Elektronik Gornsdorf II 6:9

Nach dem durchwachsenen Saisonstart mit 1:3 Punkten empfingen die Muldenstädter die Gornsdorfer Reserve. Während die Gastgeber auf ihr formelle Nr. 4 verzichten mussten – mussten die 1990er mit dem spontanen Ausfall ihres Spitzenakteures André Spalteholz ein ungleich größeres Handicap verkraften.

Die Eröffnungsdoppel brachten den Keksstädter die erhoffte 2:1-Führung: sowohl Berger/Wittmer gegen Schreiter/Dittrich (3:1) als auch Stengel/Schräpler gegen Protzner/Brückert (3:0) triumphierten, während das Zweier-Duo Spalteholz/Kabus der routinierten Paarung Anhut/Buschmann klar unterlegen war.

Der Vorsprung konnte in der ersten Einzelrunde gehalten werden. Im oberen Paarkreuz musste Andre Spalteholz kampflos quittieren, während David Wittmer eine 0:3-Schlappe gegen Anhut kassierte. In der Mitte konnte Daniel Berger Widerpart Dittrich in vier knappen Runden distanzieren, jedoch musste sich parallel Falco Stengel im Duell mit Schreiter hauchdünn geschlagen geben (9:11 im Entscheidungssatz). Im Unterhaus hielt TTV-Kapitän Marco Schräpler Gegenüber Brückert 3:1 in Schach und Jörg Kabus überzeugte mit einem Fünfsatzerfolg über Buschmann. Beim 5:4-Halbzeitstand war alles offen.

Nach der Verlustpunkt im Spitzeneinzel konnte David Wittmer Protzner lediglich einen Satz lang Paroli bieten. Anschließend musste sich auch Daniel Berger Schreiter 2:3 beugen und am Nebentisch zog Falco Stengel überraschend 1:3 den Kürzeren gegen Dittrich. Beim Zwischenstand von mittlerweile 5:8 stand das Unterhaus unter großem Druck: Marco Schräpler konnte sich zwar in vier Durchgängen gegen Buschmann behaupten, doch Jörg Kabus konnte dem Angriffsdruck Brückerts nicht standhalten (0:3).

Somit stand letztlich eine ärgerliche 6:9-Heimniederlage zu Protokoll, welche die 1990er unter Erfolgsdruck in den anstehenden Partien setzt.

Punkte:           Schräpler 2,5; Berger 1,5; Kabus 1; Wittmer und Stengel je 0,5